Von Roggenmehl, Natron und einer Welt voller saponinhaltiger Pflanzen

Blonde Haare - Makro Aufnahme

Letztes Jahr im Januar, also vor eineinhalb Jahren, hab ich mir gedacht ich probiere endlich meine Haare nach NO POO zu waschen. Es war ein neuer Start in ein neues Jahr und ich grade am Weg nur mehr mit Naturkosmetik zu arbeiten. Ich hatte jetzt zwar Produkte bei der Hand die ich ruhigen Gewissens verwenden kann, jedoch war ich auch neugierig wie das so mit den Hausmittelchen funktioniert.

Mittlerweile ist No Poo ein alter Hut und so Manchen werd ich nichts Neues erzählen, aber es gibt immer wieder die überraschten Blicke und die Fragen wenn ich erzähl dass ich mir grad die Haare mit Mehl gewaschen habe. 

Was ist NO POO?

NO POO - steht für Waschen ohne Tensid. Der normal beim Waschen entstehende Schaum, der sich bildet wenn die Tensid-Molekülchen keine Fett-Molekülchen mehr zum binden finden, fehlt also bei No Poo.

Passenderweise heisst Poo ja "Kacke". Für mich frei übersetzt hat man jetzt also keine Kacke mehr am Kopf ;-p sprich du weisst genau wo deine Inhaltsstoffe herkommen. Genau mein Ding!

No Poo kann man auf unterschiedliche Weise machen - einfach gar nicht mehr waschen, oder nur mit Wasser waschen, oder mit Mehl, Natron, Rosskastanie oder anderen saponinhaltigen Pflanzen.

Was bringt No Poo?

Deine Kopfhaut ist nicht mehr vorbelastet von einer isolierenden Schicht synthetischer Stoffe und wird befreit und ist bereit ihre natürliche Arbeit wieder aufzunehmen. Die Kopfhaut ist wichtig für die Entgiftung. Das meisten davon passiert im Schlaf. Wenn deine Kopfhaut jetzt aber von der ganzen Überbeanspruchung konventioneller Mittelchen versiegelt ist, staut sich alles nach innen und bleibt im Körper.

Das heisst jetzt aber nicht das No Poo etwas für Jeden ist. Grundsätzlich gilt es eine Waschmethode zu finden die so naturbelassen und umweltschonend wie möglich ist. Nicht nur dass viele der Stoffe in Verdacht stehen negative Effekte unmittelbar für deine Kopfhaut und deinen Körper mit sich zu bringen (weich machen der Hautschicht, eindringen von Wirkstoffen,...), spülen wir das ganze ja auch in den Abfluss und belasten dadurch nicht nur uns sondern auch die Umwelt.

Ob die richtige Lösung nun ein naturkosmetisches Shampoo ist oder Mehl, sei jedem selbst überlassen.

 

Willst du wissen was in deinem Shampoo, deiner Pflege und Stylingprodukten so drinnen steckt? Dann rate ich einen schnellen Blick auf codecheck.info sowie die App Toxfox, wo du anhand weniger Suchbegriffe oder mit der Kamera deines Handys den Barcode Scan verwenden kannst. Eine Vielzahl der am Markt angebotenen Produkte sind hier zu finden, und ist ein Produkt noch nicht erfasst, kannst du es selbst in die Datei aufnehmen.

 

Wie klappt der Umstieg?

Bei mir leichter als gedacht. Ich hatte ein halbes Jahr vor meinem Experiment versucht Mal mit Ghassoul zu waschen, was leider nicht so toll war. Meine Haare waren am Grund noch immer fettig, meine Längen und Spitzen waren ein wahres Nest aus Stroh. Eine mittlere Katastrophe. Heute weiss ich auch warum:

 

Gerade bei gefärbten Haaren (chemisch sowie pflanzlich), Naturkrause und Locken ist die Wascherde / Lavaerde / Ghassoul nicht empfehlenswert.

Bei chemisch gefärbten Haaren (und das war damals der IST-Zustand) ist die Schuppenschicht sowieso schon geöffnet und aufgeraut. Da die Verwendung von Wascherde, sowie von Mehl eine mechanische Waschtechnik ist, öffnet die Wascherde wie ein Peeling die Schuppenschicht noch mehr und die Haare sind nur mehr verkettet. 

Bei pflanzlich gefärbten Haaren ist ebenso zu überdenken ob Wascherde, eventuell auch zu grobes Mehl die richtige Wahl sind, da die Farbe hier physikalisch funktioniert und sich ums Haare herumlegt. Mit dem "Peelen" der Wascherde lassen sich Farbpartikel so leicht abtragen und kann das Farbergebnis mindern.

 

Bei Kopfhautproblemen ist der Versuch von No Poo vielleicht eine Bereicherung. Die Kopfhaut kann beruhig werden, es können Schuppen sanft abgetragen werden, die Haut kann wieder atmen. Bei Ekzemen und Schuppenflechte, sowie einer verletzten Kopfhaut ist natürlich abzuwägen was ich verwende um die Kopfhaut nicht zu verletzen.

 

 

 

Bei meinem zweiten Versuch habe ich mit Natron gestartet, gefolgt von Roggenmehl und hatte wider Erwarten keine schlechten Erfahrungen. 

Ob No Poo also etwas für dich ist, hängt von der Ausgangssituation, deiner Bequemlichkeit und deinen Bedürfnissen ab.

 

Am besten richtest du dir schon ein Schüsserl oder Gefäß mit deinen trockenen Inhaltsstoffen her bevor es unmittelbar zum Waschen geht, dann fällt man nicht in das Bequemlichkeitsschema zurück schnell zur Shampooflasche zu greifen.

 

Nicht immer ist ein Umstieg aber einfach und geht reibungslos von einem ins andre über. Je nachdem wie die Ausgangsposition ist und wiviele Altlasten sich auf der Kopfhaut befinden, kann ein Umstieg zu Beginn immer auch eine Verschlechterung mitbringen. Die Haarlängen und Spitzen sind plötzlich strohig, der Grund fettet extrem schnell nach. Klar, jetzt kommt alles ans Tageslicht, was vorher heimlich still und leise von unsrem Produkt überdeckt wurde. 

Manchmal dauert es ein paar Wochen, manchmal ein paar Monate. Eine wesentliche Besserung sollte innerhalb 2 Monate merkbar sein, kann aber bei chemisch gefärbten und silikoniertem Haar auch ein halbes Jahr dauern. Im Übrigen ist jeder Griff aus Bequemlichkeit zurück zum komventionellen Produkt wieder der Beginn bei Tag 0. Lieber als SOS Plan schon ein Naturshampoo zu Hause stehen haben.

 

Wer durchhaltet wird aber auf jeden Fall belohnt. Mit glänzenden, tollen und festem Haar.

 

Ich tu mir selbst immer schwer wenn ich auf andren Blogs lese wie all diese Eier legenden Wollmilchsäue aka als "das beste Produkte der Welt" versprechen und ich denk, okay hast du es wirklich ausprobiert?

 

JA. Ich habe es ausprobiert. Und ja, bei mir funktioniert es. Ich die ehemalige Chemiefriseurin mit ihren hundert Regenbogenfarben und ihrer Schuppenflechte am Kopf, weiß dass es (bei mir) funktioniert.

Ich habe noch nicht alle Techniken ausprobiert die gleich noch folgen werden, aber ich habe vor ein paar Wochen wieder angefangen verschiedene Möglichkeiten zu testen die im Laufe der nächsten Wochen und Monate hier aufgelistet und verlinkt werden.

 

No Poo lässt sich im Übrigen super mit einer Rinse verbinden, die Kopfhaut und Haar stärkt und pflegt. Dazu kann man unzählige Kräuter für unzählige Bedürfnisse auswählen und kombinieren. Dazu demnächst mehr.

 

Ich teile hier die verschiedensten Waschmöglichkeiten in 3 Kategorien, die ich euch hoffentlich auffüllen und in Zukunft erklären kann und werde diese dann hier auch verlinken. Solltest du eine weitere Idee oder Erfahrung oder einen Erfahrungsbericht haben den du gerne teilen möchtest schreibst du mir am besten hier ein Kommentar oder deine Tipps über das Kontaktformular :)

 

Ohne allem:

  • Nicht waschen
  • Mit Wasser waschen

 

  • Bürsten

Aus der Küche:

  • Natron
  • Roggenmehl
  • Maismehl
  • Kichererbsenmehl

Von Wiesen und Gärten:

  • Rosskastanie
  • Waschnuss
  • Seifenkraut
  • Efeu

Im Übrigen - was ist aus der Schuppenflechte geworden? Seit ich 8 Jahre alt war lief ich damit rum. Wahrscheinlich hatte ich Glück und hatte sie nur am Kopf, aber es war immer viel und gerötet und ich hab immer gerieselt. Als ich 2012 meine Ernährung umgestellt habe, hat sie sich reduziert und nur mehr auf den Hinterkopf und die Ohrenpartie beschränkt. Nein ich denke nicht dass es daran liegt dass ich mich vegan ernähre. Sondern daran dass ich mich bewusster ernähre und viel mehr Obst und Gemüse und keine Milchprodukte mehr esse, und sehr viel frisch gekochtes essen darf.

Als ich dann von Chemie auf Naturkosmetik umgestiegen bin und dann auch die Farbe weggelassen hab und nur mehr mit Pflanzenfarbe gefärbt hab, hab ich die letzte Kruste Schuppenflechte verabschiedet. 

Diesen Winter dachte ich kommt sie vielleicht wieder, aber ich bin das erste Mal seit 25 Jahren, seit einem Jahr ohne Schuppenflechte <3.

 

Ich bin mir sicher, dass es die Kombination von Innen und Aussen war die ich für mich getroffen habe :) Aber das ist nur meine persönliche Erfahrung!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Verena (Sonntag, 10 Juli 2016 12:40)

    Hey Lela,

    freut mich, dass du schon ein bisschen Erfahrung auf dem NoPoo Gebiet gesammelt hast. Ich habe nächsten Freitag (15.7.) Termin bei dir und werde dich auch gleich ausfragen ob Roggenmehl und saure Rinse etwas für meine gefärbten Haare ware :)
    Freu mich schon!

    LG Verena

  • #2

    Lisa (Montag, 19 Dezember 2016 00:50)

    Ich wasche meine Haare nun auch seit fast 3 Monaten mit der no poo Methode. Hätte dazu mal ne Frage .... sollte ich bei einer Methode bleiben oder kann ichsuch wechseln. Ich benutze Roggenmehl und wenn ich "faul" bin zum anrühren, nehme ich Natron-Wasser. Ist das Natron irgendwie ein negativer Faktor wenn ich Roggenmehl verwende?

  • #3

    Lela (Dienstag, 20 Dezember 2016 08:05)

    Hallo Lisa, ich mach das auch hin und wieder und hätte noch keinen negativen Aspekt daran bemerkt :)

  • #4

    Lisa (Sonntag, 25 Dezember 2016 21:14)

    Hallo Leke, Danke für deine Antwort! Ich habe das Gefühl das es die Haare immer aus einem leichten Gleichgewicht bringen. Aber auch nur manchmal, vielleicht ist es auch nur einbildung. Aber ich bin froh mal eine andere Meinung dazu gehört zu haben. Dankeschön :)